Untermenü 'Braille':

- zum Hauptmenü

Teilmenü 'Braille-Kurzschrift':

- zum Untermenü
  Kurz-Aufruf dieser Seite: fakoo.de/kurzbraille
Wegweiser

> Zusatz-Seiten zum Thema im neuen Fenster:

... Seiten-Inhalt 2.5.1. Braille-Kurzschrift:

- zum Teilmenü 'Braille-Kurzschrift'
- thematische Zusatzseiten
-
  auf dieser Seite weiter unten:


Einführung in die deutsche Braille-Kurzschrift / Blindenkurzschrift:


Die Kurzschrift ist die übliche Blindenschrift für Bücher und Druckerzeugnisse.

Die Kurzschrift wurde um 1900 entwickelt und bis 1904 in Deutschland eingeführt.
Gegenüber der Vollschrift kann der Text durch die Anwendung umfangreicher
Kürzungsregeln um zirca 30 bis 40 % verkürzt und dadurch eine Menge
Druckpapier, Volumen und Gewicht der Bücher eingespart werden.

lesen eines Braille-Buches

Einzelstehende Buchstaben oder Buchstabengruppen erhalten eine besondere
Bedeutung, etliche Buchstabengruppen werden durch andere Zeichen ersetzt und
Buchstaben erhalten durch Vorsetzen eines Sonderzeichens eine andere Bedeutung.
Allerdings sollte man bedenken, dass nur etwa 17% der Blinden diese Schrift lesen können!

Unterschied zwischen Blinden-Vollschrift und Blinden-Kurzschrift (Brailleschrift / Vollschrift - Kurzschrift)

Die Vollschrift: kennt neben den Braillezeichen für die Kleinbuchstaben noch eigene Braillezeichen für
die deutschen Laute ch, sch, st, ie, ei, eu, äu und au. Der mit der Vollschrift wiedergegebene Text ist
durch die eindeutige Zugeordnung der Braillezeichen zu deren Bedeutung verwechslungsfrei.

Bei der Kurzschrift: dagegen werden zur Kürzung des Textes umfangreiche Regeln
benutzt, die einzelnen Zeichen oder Zeichengruppen eine andere Bedeutung zu-
ordnen. Einerseits ist nicht immer klar, welche Kürzungsregel bei mehreren
Möglichkeiten wirklich anzuwenden sind. Andererseits lässt sich der
Kurzschrift-Text ohne Kontext (Beziehung in der das Wort steht) oft
nicht mehr eindeutig in den Ausgangstext zurück übersetzen.


louis braille festival der begegnung
Riesiger Braille-Schriftzug aus Schirmen im August 2009 in Hannover


Arten der verwendeten Kürzungen:

Lautgruppen-Kürzungen

Häufige Lautgruppen werden durch selten benutzte Zeichen ersetzt.

Beispiel:  bienen summen lauter 



Vor- und Nachsilben-Kürzungen

Vorsilben und Nachsilben werden durch ein- oder
zweiformige Braille-Zeichen ersetzt.

Beispiel:  vertrautheit ersetzt extreme besorgnis 


siehe --->> Lautgruppen-Kürzungen



Einformige Kürzungen

Einzelne Braille-Zeichen (Buchstaben und auch Sonderzeichen) stehen
für die am häufigsten benutzen Wörter der deutschen Sprache.

Beispiel:  ich kann jetzt nicht 



Kürzungen mit Komma-Ankündigung

Häufige Buchstabengruppen in Worten werden durch ein
Zeichen mit davorgesetztem Komma ersetzt.

Beispiel:   miteinander sprechen  


siehe --->> einformige Kürzungen



Zweiformige Kürzungen

Häufig benutzte Wörter der deutschen Sprache werden durch zwei Braille-Zeichen
dargestellt. Ebenso werden diese zweiformigen Zeichen für die Abkürzungen
von Wortstämmen benutzt, das heißt sie können noch mit Vor- und
Nachsilben verbunden werden.

Beispiel:  frag doch besser dessen brief-freund 


siehe --->> zweiformige Kürzungen

In der 6-Punkt-Lautschrift werden für Lautzeichen die Umschriftzeichen der Vollschrift (Javascript, neues Fenster) verwendet.
Die Eurobraille-Ausgabe entspricht der Datenübertragung an die Braille-Zeile.


PDF Die vollständige Übersicht über alle Kürzungs-Möglichkeiten und Kürzungs-Regeln (Braille-Regeln)
können Sie hier als PDF-Dokument öffnen bzw. herunter laden:
Das System der deutschen Blindenschrift 2005

Ungefähr 80 - 85% der literarischen Werke sind bzw. werden aus Platzgründen und schnellerer Lesbarkeit
in Braille-Kurzschrift gedruckt, weshalb bei Blinden auf das Erlernen der Kurzschrift nicht verzichtet werden kann.


weitergehende Informationen zum Thema taubblind:

Informationen zur deutschen Kurzschrift und deren Anwendung
sowie ein Kurzwörterverzeichnis (neues Fenster) finden Sie bei www.braille.ch (neues Fenster)
Braille-Übersetzung in Kurzschrift-Texte einschließlich Rückübersetzung
ist mit dem RTFC Braille-Converter (neues Fenster) möglich
Artikel "Hundert Jahre Deutsche Blindenkurzschrift" aus dvbs horus 2005 (neues Fenster)
ein paar kritische Worte zur Anwendung der Kurzschrift
von Gerd Heimann (neues Fenster) aus dem Jahr 1996


siehe auch:

Wie kann man -->>> Blindenschrift elektronisch übersetzen?



Wo kann man -->> Braillebücher kaufen?
Darstellung der Ausgabe in Brailleschrift und in Schwarzschrift









Schon bei den -->> häufig gestellten Fragen (FAQ) nachgesehen?